[Gästebuch]
 

[Forum]
 

[Feedback]
 


Zunächst ein leider notwendiger Hinweis:

Der Inhalt dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt und nur für den privaten Gebrauch bestimmt! Es ist untersagt, diese Webseiten oder Teile davon zu kopieren und in irgendeiner Form zu publizieren oder zu vermarkten, sofern nicht meine ausdrückliche Genehmigung dazu vorliegt! Das Entfernen der Copyright-Hinweise ist nicht erlaubt!

Im Internet findet man viele nützliche Hinweise für die Herstellung von Honigweinen. Leider findet man noch viel mehr Unsinn. Der Anfänger kann Sinn und Unsinn leider nicht unterscheiden und produziert, wenn er Pech hat, einen Honigwein von eher minderwertigem Geschmack, der ihm auch noch einen dicken Kopf am nächsten Morgen beschert. Leider sind auch die gekauften Honigweine in der Regel von eher mäßiger Qualität, weshalb der angehende Metbrauer seinen Fehler vielleicht gar nicht bemerkt.

Seit 1997 habe ich die verschiedensten Frucht- und Honigweine hergestellt und möchten Ihnen einige meiner Erfahrungen vermitteln. Vielleicht können Sie so einige meiner Anfängerfehler vermeiden. Mein erster Honigwein war zum Beispiel eine süße, braune und rau schmeckende Pampe, die entfernt an einen Sherry erinnerte.

Was ich nicht will:

Ich will keine süßen Honigweine, von denen man einen dicken Kopf bekommt. Ich will keine rau, bitter oder fade schmeckenden Honigweine, die entfernt an Sherry oder Portwein erinnern und zudem noch einen unschönen Bodensatz haben.

Was ich will:

Ich will auch trockene Honigweine herstellen, bei denen man noch das Honigarmoma schmecken kann. Ich will außergewöhnlich köstliche Weine herstellen, bei denen Honig kombiniert wird mit Frucht oder mit Kräutern und Gewürzen. Ich will Honigweine, die frei von Trübstoffen sind und über die Jahre an Geschmack gewinnen. Diese hochwertigen Weine sollen kein Zufallsprodukt sein.

Die Herstellung solcher Weine soll mit Hilfe dieser Seiten sicher und problemlos nachvollziehbar sein.

Leider ist dazu ein gewisser Aufwand erforderlich. In der Praxis werden Sie aber sehen, dass sich schnell eine Routine einstellt, und das Ergebnis lohnt den Aufwand auf jeden Fall.

Diese Seiten sind nicht geeignet für Leute, die sich mit dem Thema nicht kritisch auseinandersetzen wollen. Denn ich werde mich nicht darauf beschränken, Ihnen zu sagen, was Sie tun sollen. Ich werde Ihnen auch erklären, warum Sie bessere Honigweine herstellen werden, wenn Sie meinen Ratschlägen folgen. Deshalb haben Sie die Gelegenheit, sich einige Grundlagen der Biologie und Chemie anzueignen.

Viele der hier dargestellten Informationen gelten sowohl für die Honigwein- als such die Fruchtweinherstellung. Viele Kapitel werden deshalb sowohl im Fruchtwein- als auch im Honigweinkeller dargestellt werden. Also bitte nicht wundern, wenn Ihnen einiges aus dem Fruchtweinkeller bekannt vorkommt.

Leider finde ich nur wenig Zeit, um mich um mein Hobby und um diese Homepage zu kümmern. Deshalb steht bis jetzt nur das rohe Fundament dieser Seiten. Zu meiner Entschuldigung kann ich nur sagen: Diese Seiten sind nicht kommerziell, und ich erwirtschafte mit ihnen kein Geld oder andere Vorteile. Die Seiten dienen ausschließlich der Information interessierter Leser und dem Erfahrungsaustausch zwischen Weinfreunden. Das bedeutet aber auch, dass ich nur in meiner spärlichen Freizeit an deren Fertigstellung arbeiten kann. Die gängigsten Fragen habe ich in einer Honigwein-FAQ zusammengefasst. Ich hoffe, das gibt Ihnen einen kleinen Vorgeschmack ;-) Natürlich finden Sie auch einige Rezepte und Literaturhinweise.

Alles zum Thema Fruchtwein finden Sie im Fruchtweinkeller:


[ nach oben ]
 

[ weiter ]

© Dr. Andreas Kranz 2018

[ Datenschutz ]